Positiver Affekt und Zielverfolgung

ich

Positiver Affekt erzeugt Handlungsfähigkeit unter der Voraussetzung, dass eine Verpflichtung gegenüber einem Ziel besteht. Gibt es konkurrierende Ziele, führt positiver Affekt zu einer Abnahme der Anstrengungen, das erste Ziel zu erreichen. 

Diese Studie unterstreicht die zugrundeliegende Hypothese. Im Zusammenhang mit dem so genannten "goal shielding" (Zielabschirmung) bei selbstkongruenten Zielen, die mït intrinsischer Motivation verfolgt werden, stützen die Ergebnisse dieser Studie die theoretischen Annahmen des Zürcher Ressourcen Modells (ZRM).